Eisen Fendt – zu Hause im Allgäu, unterwegs in Bayern, fendtastisch im Handel.

Die Eisen Fendt Historie

Am 11. Juni 1904 gründete  Joseph Fendt, geb. 1875, der Bruder des Dieselross Erfinders, Johann Georg Fendt,  die erste Eisenhandlung Oberdorfs. Das dafür erbaute Geschäftshaus in der Georg-Fischer-Straße in Marktoberdorf (steht heute noch) eröffnete am 1. November 1904.


1905 im Frühjahr heiratete Joseph Fendt und schon 1907 konnten sich beide über die Geburt ihres ersten Sohnes Josef  freuen. Der weitere Weg der Firma verlief nicht geradlinig. Der erste Weltkrieg 1914–1918 hielt den Gründer für 4 Jahre vom Geschäftsleben fern, kurz darauf vernichtete die Inflation das gesamte liquide Vermögen.


1928 wurde erstmals erweitert: ein neues Warenlager wurde am Standort in der Georg-Fischer-Strasse angebaut. Bei Ausbruch des zweiten Weltkrieges 1939–1945 wurden die beiden Söhne des Gründers, Josef und Max, sowie fast alle Beschäftigten zum Heeresdienst einberufen. Die damit verbundene Krise meisterte er mit seiner tüchtigen Frau Cenzi. Sohn Max fiel im Krieg in Russland.


1945, nach Kriegsende, trat sein Sohn Josef als Teilhaber in die Firma ein. Er heiratete Käte Seuffert, die Ihm die Kinder Christa, Franz-Josef, Heinrich und Martina gebar. 1950 übernahm Josef Fendt als alleiniger Inhaber die Verantwortung.


1954, zum 50. Geschäftsjubiläum, betrieb die Firma nicht nur Eisenwaren, sondern auch einen Grobeisenhandel, einen Brennstoffhandel sowie Waren für die Haus- und Landwirtschaft.

1956 starb Gründer Joseph Fendt im gesegneten Alter von 81 Jahren


1959 erwarb die Firma das Anwesen Karg in der Meichelbeckstraße in Marktoberdorf, um im Geschäftsneubau die Abteilung Glas, Porzellan, Hausrat, Gartenmöbel sowie Herde und Öfen auszulagern. Neben seiner erfolgreichen unternehmerischen Leistung fand Josef Fendt immer noch Zeit, sich für die kommunale Politik einzusetzen. Er war als Stadtrat und Kreisrat tätig, Aufsichtsratsvorsitzender der Volksbank, im Vorstand der Gemeinnützigen Wohnungsbaugenossenschaft, der Feuerwehr und in zahlreichen Vereinen. 1975 wurde ihm die hohe Auszeichnung der Ehrenbürgerwürde der Stadt Marktoberdorf zuteil.


1961 Der Handel mit Grobeisen florierte und konnte in den dafür zu klein gewordenen Lager-Räumlichkeiten des Stammhauses nicht mehr betrieben werden. Deshalb wurde auf dem vorhandenen Freilager in der Bahnhofstrasse eine Lagerhalle für Walzstahl mit Gleisanschluss errichtet.


1974 trat sein älterer Sohn Franz-Josef nach einer Lehre in Augsburg, einem Auslandsaufenthalt und einem BWL-Studium in Wuppertal in das Unternehmen ein. Die Geschenke-Boutique „d‘Schublad“ wurde eröffnet.


1975 wurde das Stammhaus in der Georg-Fischer-Straße erneut umgebaut, ein Lager angebaut und die Ladenfläche mehr als verdoppelt.

1976 wurde an der Bahnhofstraße neben dem Stahllager eine Ausstellung- und Lagerhalle mit Schreinerei für den neuen Markt an Baufertigteilen (Fenster, Türen und Tore) errichtet.


1979, zum 75-jährigen Firmenjubiläum, wurde die Verwaltung auf eine Nixdorf-EDV umgestellt und die EDV gestützte Warenwirtschaft eingeführt.

1980 ließ Franz-Josef Fendt mit seinem Bruder Heinrich im Marktoberdorfer Sport- und Schulgelände eine 4-Platz-Tennishalle errichten. Dazu gehörten auch 5 Tennis-Freiplätze, 2 Squash-Courts, 2 Bundeskegelbahnen sowie die sehr beliebte Gaststätte „Fentilator“ mit Biergarten.


1982 ehelichte Franz-Josef Fendt Frau Birgit Guggemos. Aus dieser Ehe gingen die Töchter Elena und Christina hervor, die heute Mitglied der Geschäftsführung sind.


1989 reifte der Plan, den Stahlhandel aufgrund der erfolgreichen Entwicklung zu vergrößern. In dem von der Stadt Marktoberdorf erschlossenen westlichen Industriegebiet sollte auf einem Areal von 27.000 qm der gesamte Betrieb mit allen Niederlassungen zusammengeführt und neu errichtet werden.


1991 im Juli begannen die ersten Fundamentarbeiten und bereits nach 12 Monaten, am 3. Juni 1992, konnte Franz-Josef Fendt mit seinem Vater, der fast täglich das Geschehen auf dem Baugelände begleitete, den neuen Betrieb eröffnen. Im gleichen Jahr verstarb Senior Josef im Dezember friedlich im Alter von 85 Jahren.


Von dem neuen und großzügig angelegten Firmengelände versorgt die Eisen-Fendt GmbH das Baugewerbe, alle Handwerksbetriebe, die Bauherrenschaft sowie den Heimwerker. Die Produkte Bewehrungsstahl, Walzstahl, ein großes Werkzeugprogramm, Befestigungstechnik, Betriebseinrichtungen, Bauelemente sowie Öfen + Herde liefert Eisen-Fendt in einem Umkreis bis zu 140 km und in das benachbarte Tirol.


2001 Der Fachmarkt wird großzügig umgestaltet und als „Handwerkstadt“ der EDE Einkaufsgruppe ausgebaut.

2006 wurde die Stahlhalle zu klein und auf 6280 m2 durch einen Anbau erweitert.


2008/2009 ergab sich die Chance, ein benachbartes Grundstück samt Bestandsgebäude zu erwerben.  Die neu gewonnenen 840 m2 Nutzfläche wurden das neue Edelstahllager.

2010 wurde ein automatisches wegeoptimiertes Stahl-Hochregallager mit 604 Kassetten für 820 Abmessungen als eines der ersten seiner Art im Allgäu erreichtet.


2012 trat Elena Fendt-Zehetbauer nach einen BWL-Studium in Ravensburg und einem Masterstudium in München als Mitglied der Geschäftsleitung der Firma bei und begründet damit die vierte Generation des Familienunternehmens.


2014 feierte Eisen-Fendt 110 Jahre. Damit verbunden war eine Neuausrichtung des Fachmarktes mit großen Maschinenausstellung sowie neuen Arbeitsbekleidungs- und Heizgeräteausstellungsflächen.


2015 trat Frau Christina Fendt nach ihrem BWL-Studium in Augsburg als Mitglied der Geschäftsleitung in die Firma ein.

2016 wurde das Bürogebäude um fast das doppelte erweitert. Damit verbunden wurden auch neue Besprechungsräume und Sozialräume für die wachsende Mitarbeiterzahl geschaffen.


2017 konnte ein neues Grundstück im Norden angrenzend an das Firmengelände mit 13.200 qm erworben werden. Die Planungen für einen Neubau begannen, um die stark wachsenden Bereiche Bewehrungsstahl und Walzstahl räumlich zu trennen und Wachstumsmöglichkeiten für die Zukunft zu schaffen.


2018 Am 4. April wurde mit dem Bau der 7.700 qm großen Stahllagerhalle und einem 22 Meter Hochregalturm mit 2320 Kasettenplätzen mit je 3.000 kg Nutzlast sowie einer Strahl- und Konservieranlage begonnen. Schon am 6. Dezember 2018 konnte die automatische Bandsägeanlage mit dem ersten Schnitt eingeweiht werden. Die Hochregalanlage läuft seit dem 20 April 2019. Zeitgleich wurde das Fachmarkt-Lager angebaut und um 800 Palettenplätze für Werkzeuge und Maschinen erweitert.


2019/2020 durch den Auszug der Bereiche Walzstahl , Träger, Rohre und Bleche gewann die Bewehrung neuen Platz, um sich zu erweitern. Es wurde ein neuer Stangenschneideautomat und eine neue Schneid- und Biegemaschine gekauft, die bis zu 20-mm starken Betonstahl der 5 Tonnen Coils  bearbeiten (richten, schneiden, biegen) kann.

2020 Der Betrieb beschäftigt 170 Mitarbeiter/innen auf 4 Hektar Betriebsgelände in Marktoberdorf. Die Fünfte Generation der Eisenhändlerfamilie Fendt mit Valentina, Ferdinand und Leopold steckt schon in den Kinderschuhen.

0
Geschäftsführung in Generationen
0
Gründung
0
Umsatz
0
Mitarbeiter ca.